Vorbericht Landesliga Herren, Südbadenliga Damen

von Petra Molitor

Torhüterin Selina Rodriguez kann am Sonntag nicht zwischen den Pfosten stehen. Sie befindet sich im verdienten Urlaub.

Ungemütlicher Gegner aus Freiburg wartet auf die SG

Nach dem glücklichen und knappen Sieg gegen die SG Dornstetten wartet am Sonntag eine erneut schwere Aufgabe auf die Damen der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg. Die Heidig-Schützlinge treffen auf die HSG Freiburg 2. Die Gastgeberinnen stehen mit 12:6 Punkten aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz, punktgleich mit der SG Baden-Baden/Sandweier und der BSV Phönix Sinzheim. Die HSG geht als klarer Favorit in die Begegnung, auch weil vergangene Begegnungen gezeigt haben, dass die Heim-Mannschaft ein ziemlich unangenehmer Gegner ist. Bis auf einen Punkt fiel die Ausbeute in der Freiburger Sporthalle für die Schwarzwälderinnen eher mager aus. Die Begegnungen waren mal knapp, mal deutlich, aber auf Seitens der Gäste wurde selten gejubelt.

Das soll sich am Sonntag ändern: Die Hornbergerinnen sind gewillt alles zu geben und endlich ein Erfolgserlebnis in Freiburg zu feiern. Im Training werden die Damen gezielt auf dieses Spiel vorbereitet. Der Fokus liegt im druckvollen Angriffsspiel. Anstelle von lustlosem Handball soll endlich wieder mit dem nötigen Biss agiert werden. Trainer Heidig fordert von seinen Spielerinnen mehr Druck, Tempo und torgefährliche Spielzüge. Aber auch die Abwehr darf sich an diesem Tag keine Fehler erlauben. Nur so haben die SG-Damen gegen die Bundesligareserve eine Chance. Dabei müssen die Hornbergerinnen auf die Verletzte Ramona Fichter verzichten. Außerdem wird Torhüterin Selina Rodriguez urlaubsbedingt nicht auflaufen können. Für sie springt die junge Jasmin Raddatz aus der zweiten Damenmannschaft ein. Erfreulich auch, das Christin Streif die SG HLT erneut mit ihren wichtigen Rückraumwürfen unterstützen wird. Anpfiff ist um 16.30 Uhr in der Gerhard-Graf-Halle in Freiburg.

 

Inwieweit Thomas Kuner (am Ball) der SG am Sonntag zur Verfügung steht ist ein Frage.

Aufsteigerduell! HU Freiburg vs SG Hornberg/Lauterbach/Triberg

Dem Heimspiel gegen den Spitzenreiter HSG Freiburg folgt für die Wingerter-Truppe das Auswärtsspiel gegen die Handball Union Freiburg. Anpfiff ist am Sonntag um 16:30 Uhr in der Jahnhalle in Freiburg-Zähringen. Wer den Weg nach Freiburg auf sich nimmt, der wird sicherlich mit einer interessanten Begegnung entschädigt. So spielen zwei Aufsteiger gegeneinander, die in der Vergangenheit noch nie aufeinander trafen und sich demzufolge nur vom Papier her kennen. Die Handball Union aus Freiburg schaffte in der Vorsaison souverän den direkten Aufstieg in die Landesliga. Die SG hingegen nahm erfolgreich den Umweg über die Relegation. Der Start in die Landesliga verlief für beide Teams, gemessen an den Punkten, ähnlich. Die SG rangiert, nach dem Punktgewinn gegen den Spitzenreiter, derzeit mit 8:10 Punkten auf Platz 9 der Tabelle. Die HU konnte am vergangenen Spieltag ebenfalls wichtige Punkte einfahren und gewann gegen den Aufsteiger vom Bodensee. Dadurch kletterten die Mannen um Coach Dirk Lebrecht auf Platz 11 der Tabelle und verfügen aktuell über 6:12 Punkte. Beide Mannschaften benötigen demzufolge weitere wichtige Punkte um möglichst frühzeitig den Klassenerhalt sichern zu können. Dabei stellt die HU, trotz einiger Langzeitverletzten, eine der besten Abwehrreihen der Landesliga. Aus dieser heraus will das junge Team temporeichen Handball spielen und so durch schnelle Tore den Gegner unter Druck setzen. Die SG hingegen möchte dem Spiel ihren eigenen Stempel aufdrücken. Bisher ist das SG-Lager damit gut gefahren sich nicht zu sehr mit dem Gegner zu beschäftigen sondern die eigenen Stärken und Möglichkeiten zu nutzen. So auch der Tenor vom SG-Coach Wingerter: „ Wir wollen den emotionalen Rückenwind aus dem vergangenen Spiel gegen den Spitzenreiter auch gegen die Handball Union nutzen. Auch in Freiburg gilt es von Anfang an und über die komplette Spielzeit hinaus präsent zu sein. Die vorbildliche Mannschaftsmoral sollte uns dabei antreiben um vorne wie hinten gute Arbeit leisten zu können. Insbesondere die Defensive wollen wir weiter optimieren und daran gilt es in den Trainingseinheiten zu feilen.“

Inwieweit dem SG-Coach Wingerter ein verletzungsfreier Kader zur Verfügung steht wird sich im Laufe der Woche zeigen.

Zurück