TUSSIES begeistern mit 50 Tore Show in Hornberger Sporthalle

von Benedikt Molitor

Auch wenn die Anzeigentafel am Ende des Spiels 14:50 für die Gäste aus Metzingen zeigte, war eines klar: An diesem Abend gab es keine Verlierer.

Sicherlich waren die Gastgeber für das Team aus der 1. Handball-Bundesliga keine große Hürde trotzdem nahm man die Aufgabe ernst und zeigte von der ersten Minute, dass man auch in Hornberg der bekannten Power-Handball zeigen wollten. Rund drei Woche vor Rundenstart nutzten die Pink Ladies dieses Spiel, um die Neuzugänge und Rückkehrer zu integrieren und weiter am Feinschliff zu arbeiten. Rund 350 Zuschauer in einer gut gefüllten Hornberger Sporthalle sahen ein Spiel bei welchem auch die Gastgeber der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg ihr Bestes gaben und sich über jeden Treffer doppelt freuten. Verstärkt durch Gastspielerinnen von der SG Schenkenzell/Schiltach und dem SV Allensbach gab das Team von Trainer Daniel Hasemann alles, um sich gut zu präsentieren, was schlussendlich auch gelang. Standen am Ende 36 Tore und einige Ligen zwischen den beiden Mannschaften, traf man sich im Anschluss beim gemeinsamen Grillen. „Das ist Handball und wir haben uns sehr gefreut, dass die TUSSIES Metzingen heute Abend bei der SG HLT etwas Bundesliga-Flair verbreitet haben. Wir haben großartigen Sport gesehen und ich bin stolz auf unsere Mädels, die 60 Minuten alles gegeben haben“, resümiert SG Abteilungsleiter Christian Kaspar. 

Das haben auch die Besucher so gesehen, die am Schluss beide Teams mit stehenden Ovationen bedachten und viele noch einige Zeit rund um die Sporthalle verweilten. „Es war schön, dass die TUSSIES den Weg in den Schwarzwald auf sich genommen haben. Zusammen mit vielen Helfern haben wir dieses Highlight in wenigen Wochen aus dem Boden gestampft und es hat sich gelohnt“, betont Joachim Zühlke, Mitorganisator und ehemaliger Pressesprecher der TUSSIES Metzingen.

Bereits ab 16 Uhr testen die beiden Herrenteams der SG HLT und des TV St. Georgen. Auch hier sahen die Handballfans ein munteres Spiel mit vielen Toren, bei welchem am Ende die Gäste die Oberhand behielten. Trotzdem kämpfte sich das Team von SG-Trainer Jürgen Storz immer wieder zurück und konnte rund 10 Minuten vor Ende sogar den Ausgleich erzielen. Einziger Wermutstropfen war die Verletzung von Abwehrchef Bruno Kürner, der leider an der Schulter verletzte. Ein herzliches Dankeschön gilt auch den beiden Unparteiischen Frank Mangold und Frank XY, die beiden Partien souverän leiteten.

Zurück