Spielbericht Handball Südbadenliga Damen Baden-Baden - SG HLT

von Petra Molitor

Schwache Abwehrleistung in der zweiten Spielhälfte

Für Madeleine Lauble war die Partie nach 29 Minuten beendet, sie musste nach einer roten Karte auf die Tribüne.

Hoch motiviert und mit einer tollen Kabinenansprache von Torhüterin Caroline King ging das Team um Trainer Werner Heidig ins Spiel gegen die SG Baden-Baden/Sandweier. Nach zunächst phasenweise ausgeglichener ersten Spielhälfte (16:13), sah es nicht schlecht für die Schwarzwälderinnen aus, doch was dann in der zweiten Halbzeit aufs Parkett gelegt wurde, war allen ein Rätsel. Die Gastgeberinnen gewannen verdient mit 32:28.

Die Vorgaben waren allen bekannt, es mussten unbedingt die ersten Punkte eingefahren werden, da sich alle Beteiligten mit der derzeitigen Tabellensituation nicht zufrieden geben. So kamen die Damen der SG HLT gut ins Spiel. Im Angriff wurden schöne Aktionen gespielt, endlich gab es auch wieder das gewohnte Tempospiel zu sehen. Bis zur 18. Minute gestaltete sich die Partie offen. Mal übernahmen die Gäste die Führung, mal die Hausdamen. Beim Stand von 10:8 hatte sich Baden-Baden/Sandweier zum ersten Mal eine Zwei-Tore-Führung herausgespielt. Hornberg blieb dran, schaffte es aber nicht mehr auszugleichen. In der 29. Minute kam es dann zu einem Tempogegenstoß von Seitens der Heim-SG, bei dem Madeleine Lauble etwas ungünstig dazwischen ging und dafür die direkte rote Karte sah. Bis zum Seitenwechsel konnten die Gastgeberinnen ihre Führung auf 16:13 ausbauen.

Das Spiel war noch nicht verloren, in der Kabine appellierte Coach Heidig an den Kampfgeist seiner Damen. Mehr Biss in der Abwehr und konzentrierte Würfe im Angriff waren die Vorgaben für den zweiten Durchgang. Bis zur 35. Minute blieb es noch beim Drei-Tore-Vorsprung (19:16), doch ab da kam dann ein unerklärlicher Bruch ins Spiel der SG HLT. Drei Tore in Folge brachte die Heim-SG mit 22:16 in Führung. In der Abwehr stimmte gar nichts mehr. Es gab zahlreiche Lücken auf allen Positionen. Die Rückraumspielerinnen, allen voran Julia Ahlbrand mit insgesamt elf Toren, bekamen sie kaum in den Griff. Das Spiel war gelaufen. Und so plätscherte die Partie vor sich hin, die SG HLT konnte bis zum Abpfiff noch etwas Ergebniskosmetik betreiben bis zum Stand von 32:28.

Nun sind die Schwarzwälderinnen das Schlusslicht in der Tabelle. Eine Position mit der man sich nicht zufrieden gibt und kommende Woche beim Heimspiel ändern möchte. Am Samstag trifft die SG HLT auf den Aufsteiger aus Ottenhöfen. Ein Spiel das unbedingt gewonnen werden muss, um schleunigst den Tabellenkeller wieder zu verlassen.

SG HLT: Caroline King, Selina Rodriguez (Tor); Madita Holzmann (3), Ramona Fichter (1), Madeleine Lauble (2), Juliane Kaspar, Carline Brüstle, Verena Hinz (8/2), Melanie Moosmann (2), Mareike Keysers, Christine Oeser (7), Hebiba Kurz (5/3), Katharina Kaspar

Zurück