Handball Bericht Bezirksliga Herren, Landesliga Damen

von Petra Molitor

Vergangenen Sonntag trat die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg zu ihrem letzten Auswärtsspiel der Hinrunde bei der HSG Freiburg 3 an. Gleich zu Beginn der Partie setzten die Schwarzwälderinnen ein deutliches Ausrufezeichen und liesen keinen Zweifel daran, dass man auch dieses Spiel unbedingt gewinnen möchte. Nicht nur die rechtzeitig zur Weihnachtszeit neu eingetroffenen Trikots lassen sich sehen, auch spielerisch war es teilweise eine Augenweide, was die SG zeigte. Mit viel Dynamik, Spielübersicht für die freie Mitspielerin und einer stabil stehenden Abwehr um Melanie Moosmann und Caroline Brüstle konnte man den Spielstand in der 9.min auf stolze 0:8 und in der 22.min auf 6:19hochschrauben. Danach schien es jedoch, als hätte die Rotation auf den einzelnen Positionen einen kleinen Bruch ins Spiel gebracht und das anfängliche Torefestival wandelte sich in eine Torflaute. Bis zum Halbzeitpfiff gelang nur noch ein mageres Törchen und so kamen die Gastgeberinnen unnötig zurück ins Spiel, da sie auf immerhin nur noch 13:20 verkürzen konnten. Nach einer sehr deutlichen Kabinenansprache von Christine Oeser wollte man den Sack zu Beginn der zweiten Halbzeit so schnell wie möglich zu machen und am dominanten Spiel aus der Anfangsphase anknüpfen. Hierbei war auch Caroline King durch ihre etlichen Paraden im Tor ein ganz starker Rückhalt für die SG. Aus der erneut sicheren Deckung heraus konnte man immer wieder durch clever vorgetragene Konter erfolgreich zum Torabschluss kommen und so der HSG endgültig den Zahn ziehen. Am Ende stand trotz mancher Schwächephase ein nie gefährdeter 29:36-Auswärtssieg auf der Habenseite der SG HLT. Besonders erfreulich war auch, dass sich wieder einmal nahezu alle Spielerinnen in die Torschützenliste eintragen konnten.

 

Für die SG HLT spielten: Caroline King (Tor), Laura Walter (3), Tomke D'Souza, Caroline Brüstle (3), Katharina Mangold (3), Evelyn Brugger-Engler (1), Maxi Marie Schondelmaier (1), Verena Hinz (6), Melanie Moosmann (3), Christine Oeser (8), Hebiba Kurz (7/2) und Jessy Pickenhan (1).

 

SG HLT bietet dem SV Zunsweier über lange Zeit Paroli

Der schwere Auswärtsritt beim noch ungeschlagenen Klassenprimus SV Zunsweier stand für die Storz-Truppe unter schlechten Vorzeichen, so wurde unter der Woche, bei acht Spielerausfällen, nur eingeschränkt trainiert und auch zum Auswärtsspiel am Sonntag standen dem HLT-Coach Jürgen Storz mit Marvin Schaumann, Lars Kienzler, Robin Moosmann, Robin Storz und Nikolas Kienzler insgesamt 5 Stammspieler nicht zur Verfügung. So galt es letztlich das Beste aus der Situation zu machen und das Spiel möglichst lange offen zu halten.
Die Partie wurde sogleich durch einen schönen Treffer von Simon Elicker eröffnet und die SG wusste, dass es wichtig war dagegen zu halten. Bis in der 10. Spielminute beim Stand von 3:3 gelang dieses Vorhaben und die SG HLT war gut im Spiel. Danach verlor die HLT an Boden, da gut herausgespielte Torchancen nicht genutzt wurden und der HLT-Angriff ganze 12 Minuten ohne Treffer blieb. Folgerichtiger Zwischenstand 7:3 (19. Spielminute) für den SVZ. Mirco Lehmann erlöste die HLT von der Torflaute (7:4), doch die Gastgeber antworteten umgehend mit dem 8:4 (23. Spielminute). Nahezu umgekehrt verliefen die verbleibenden rund acht Spielminuten aus Abschnitt eins, denn die HLT samt Torhüter machten hinten die Schotten dicht und nutzten vorne die herausgespielten Torchancen besser. So wurde Tor um Tor aufgeholt 8:5, 8:6, 8:7, 8:8 und die Freude im HLT-Lager war riesig als Benedikt Molitor mit seinem Treffer den verdienten Halbzeitstand von 8:9 markierte. Die Partie war wieder offen und die HLT hatte das Zepter in der Hand. Auch in Abschnitt zwei machte die SG dort weiter wo sie aufgehört hatte. 10:14 dokumentiert bis zu dieser Zeit die Überlegenheit der HLT und beim 11:15, durch einen sehenswerten Treffer von Felix Moosmann in der 38. Spielminute, lag die Storz-Truppe aussichtsreich vorne. Vermutlich wäre es so weiter gegangen, hätte das HLT-Lager die herausgespielten Torchancen weiterhin gut genutzt. Doch das Gegenteil war der Fall. 6 1/2 Minuten ohne HLT-Treffer und ein Nico Vollmer, der die Akzente auf Zunsweierer Seite setzen konnte, sorgten für die Wende im Spiel und einen 2-Tore-Vorsprung für den SVZ (17:15, 45. Spielminute). Aber die HLT gab nicht auf. Lehmann, Staiger, Schmetzer und Allgeier lochten binnen fünf Minuten viermal ein und beim 19:19 (50. Spielminute) war alles wieder offen. Das Ziel, die Partie möglichst lange offen zu halten, war erreicht. Leider wiederholte sich die 6 1/2 minütige Torflaute auf Seiten der HLT nochmals und so war es Jan Moosmann der die HLT beim 21:20 und 23:22, eine Minute vor Spielende, wieder auf ein Tor heran brachte. Der SV Zunsweier sah sich gezwungen vierzig Sekunden vor Spielende eine Auszeit zu nehmen, was die HLT zur offenen Deckung nutzte. Allerdings brachte dies das Team um Spielertrainer Nico Vollmer nicht aus deren Konzept und so nutzte Vollmer selbst die sich bietende Lücke zum 24:22. Schneller Gegentreffer binnen 9 Sekunden für die HLT durch Sascha Staiger 24:23 und noch 18 Sekunden zu spielen. Die SG setzte nochmals alles auf eine Karte und bot dem SVZ eine Wurfgelegenheit an um, bei Fehlwurf, nochmals in Ballbesitz zu kommen. Diese wurde seitens der Hausherren genutzt und damit der Endstand von 25:23 markiert. „Meiner Meinung nach wäre heute mehr für uns drin gewesen und der SVZ hätte sich über ein Unentschieden nicht beklagen dürfen. Dennoch bin ich mit der Leistung meiner Mannschaft, die sie über weite Strecken gezeigt hat, zufrieden. Am Ende hat uns vielleicht etwas Luft und ein Quäntchen Glück zum Erfolg gefehlt, was die Leistung unseres Gegners nicht schmälern soll. Es ist gut, dass wir kommendes Wochenende spielfrei haben und die Mannschaft das ein oder andere Wehwehchen auskurieren kann, so der HLT-Coach Jörgen Storz.

Erfreulicherweise konnte die HLT-Reserve ihr Spiel beim SV Zunsweier 2 mit 38:36 (15:13 für die HLT) gewinnen und dadurch zwei wichtige Punkte einfahren. Der Routinier Thomas Kuner mit seinen 13 Treffern sowie Youngster Noah Krämer mit 8 Treffern waren die treffsichersten Schützen im HLT-Lager. HLT- Trainer Martin Burkert lobte die insgesamt gute Angriffsleistung seines Teams. „Dieser Sieg war wichtig und stärkt das Selbstvertrauen fürs kommende Derby am Samstag um 16:00Uhr gegen SG Gutach/Wolfach 2“, so Burkert weiter.

Spielfilm:
1:0, 1:1, 2:2, 3:3, 7:3, 7:4, 8:4, 8:9 (HZ), 8:11, 9:11, 9:12, 10:12, 10:14, 11:14, 11:15, 17:15, 17:16, 18:16, 18:18, 19:18, 19:19, 21:19, 21:20, 22:20, 22:21, 23:21, 23:22, 24:22, 24:23, 25:23 (Endstand)

SG HLT:
Frank Ecker, Emir Oral (beide Tor), Mirco Lehmann (4), Jan Moosmann (4), Benedikt Molitor (2), Felix Moosmann (2), Tim Schott, Finn Maurer, Stefan Schmetzer (2), Sascha Staiger (4), Maximo Schaumann (4), Laurin Allgeier (1), Coach Jürgen Storz

Zurück