Bericht Südbadenliga Damen, Landesliga Herren

von Petra Molitor

Handball Südbadenliga Damen Hornberg - Ottenhöfen

 

Mit toller Leistung zum ersten Saisonsieg

 

Endlich hat es mit dem ersten Sieg geklappt: Die Damen der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg gewannen am vergangenen Samstag gegen den Aufsteiger ASV Ottenhöfen deutlich mit 30:20 (13:6). Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung, einer guten Defensive und viel Tempo überzeugten sie vor heimischem Publikum in der Jahnsporthalle in Triberg.

 

Die SG-Damen wussten um die Wichtigkeit dieses Spiels. Zu Beginn der Partie legten sie los wie die Feuerwehr. Sie erzielten ein Tempogegenstoß nach dem anderen. Die Gäste wurden überrannt. Endlich stand auch die Defensive wieder sicher und stabil hinten drin – ein Auftakt nach Maß. Allerdings hatten die Gäste zu Beginn der Partie einige Probleme mit dem Ball. Sie erlaubten sich in der Anfangsphase zu viele technische Fehler, die von seitens der SG mit Kontertoren oder schnellen Angriffen bestraft wurden. So stand es bereits nach acht Minuten 7:1. Der ASV-Coach reagierte und zückte seine Time-Out-Karte. Darauf folgten sieben torlose Minuten für beide Teams. Hornberg wurde im Angriff hektisch und verloren so zahlreiche Bälle. Diese Hektik übertrug sich aber nicht auf die Abwehr, hier gingen sie rechtzeitig an den Rückraum ran und zwangen so die Gäste erneut zu Fehlern. Und wenn doch mal eine ASV-Spielerin zum Wurf kam, stand Caroline King zwischen den Pfosten und parierte zahlreiche Bälle. Bis zum Halbzeitpfiff baute die SG ihre Führung auf sieben Tore zum 13:6 aus.

 

Nun galt es nicht in das gewohnte Halbzeittief zu fallen und die Konzentration hochzuhalten, denn das Spiel war zu diesem Zeitpunkt noch lange nicht entschieden. Leider kam es wie es kommen musste: Die Schwarzwälderinnen standen zum Wiederanpfiff völlig neben sich. Ottenhöfen holte nun Tor um Tor auf (13:9). Erst nach sechs Minuten traf Verena Hinz, die mit 13 Treffern ein starkes Spiel machte, per 7-Meter für die Gastgeberinnen. Beim Stand von 14:11 kam der ASV gefährlich nahe. Die Bank und auch die Zuschauer befürchteten schon ein Debakel. Doch erneut war es Hinz, die per Strafstoß traf. Der Kampfgeist der SG-HLT erweckte. Tore durch Holzmann, Hinz und Moosmann verschafften der SG wieder ein Polster von sieben Toren (19:12). Die Gäste stellten ihre Abwehr auf 4-2 um, doch dies hatte nicht den gewünschten Effekt. Zum Gegenteil: Die Schwarzwälderinnen hatten so, besonders auf der rechten Seite, größere Lücken. Holzmann und Oeser konnten so nahezu ungehindert aufs Tor werfen. Die Führung wurde bis zum Spielende auf zehn Tore ausgebaut. Das Spiel endete mit einem Strafstoß für den ASV, der zum 30:20-Entstand verwandelt wurde.

 

Ein verdienter Sieg, der auch in dieser Höhe in Ordnung geht und dem Team um Werner Heidig zwei wichtige Punkte beschert und den neunten Tabellenplatz einbringt. Die SG HLT hat gezeigt, dass sie trotz den vergangenen Niederlagen, in der Lage sind guten Handball zu spielen. Nun gilt es diesen Schwung in die kommende Partie gegen den TuS Steißlingen mitzunehmen. Aber Steißlingen ist ein anderes Kaliber als der ASV, hier wird es nötig sein, 60 Minuten guten Handball zu spielen. Eine Schwächephase wie in der zweiten Hälfte darf man sich hier nicht erlauben.

 

 

SG HLT: Caroline King, Selina Rodriguez (Tor); Madita Holzmann (4), Ramona Fichter (2), Madeleine Lauble (4), Juliane Kaspar (1), Carline Brüstle (1), Verena Hinz (13/6), Melanie Moosmann (2), Mareike Keysers, Christine Oeser (3), Hebiba Kurz

 

SG Hornberg/Lauterbach/Triberg (SG HLT) Herren 1

SG HLT vs HSG Mimmenhausen/Mühlhofen (26:29/15:11)

Spielbericht - Handball Landesliga Süd

Unnötige Niederlage nach schwacher 2. Halbzeit

Am vergangenen Samstagabend präsentierte sich die SG HLT erstmals zu einem Heimspiel in Triberg. Leider war diese Premiere, trotz einer tollen Zuschauerkulisse, nicht von Erfolg gekrönt. Mit 26:29 mussten sich Grün-Schwarzen den Gästen aus Mimmenhausen/ Mühlhofen geschlagen geben. Dabei sah es zur Halbzeit noch ganz anders aus.

Der Beginn der Partie gestaltete sich recht ausgeglichen. Bis zum 3:3 legte steht’s die SG HLT vor und die Gäste vom Bodensee zogen nach. Zwar gelang es der Wingerter-Sieben auch mal einen zwei Tore Vorsprung herauszuspielen doch die Gästemannschaft ließ sich in dieser Phase nicht abschütteln und so stand es nach 15 Minuten wieder ausgeglichen 8:8. Nun kam jedoch der SG Motor besser in Fahrt. Durch gut vorgetragene Angriffe fand man nun immer häufiger die Lücken in der Abwehr und kreierte sich gute Chancen. Auch hinten stand man langsam sicherer und ließ bis zur Halbzeit lediglich 3 weitere Gegentreffer zu. Infolgedessen zog die SG über 10:8, 12:9 bis auf 15:11 davon was auch der Pausenstand war. Auch eine Auszeit der Gäste in der 23. Spielminute konnte die SG in dieser Phase nicht aus dem Konzept bringen.

Nun galt es den Schwung mit in die 2. Halbzeit zu nehmen. Doch es sollte anders kommen! Zwar gelang durch ein Tor von Lars Kienzler nach der Halbzeit erstmals ein 5-Tore-Vorsprung, jedoch verspielte man diesen komplett in gerade einmal 4 Minuten. So stand es in der 37. Spielminute wieder 16:16 und es war wieder ein komplett offenes Spiel. Was letztlich auch dem Gästeteam bewusst wurde. Anders als in der ersten Halbzeit mühte sich nun besonders der SG Angriff vorne Treffer zu erzielen. Viel zu häufig verstrickte man sich in Einzelaktionen und schaffte es nicht mehr sich die klaren Wurfsituationen wie noch in der ersten Halbzeit zu erarbeiten. Auch die Abwehr erreichte kaum noch die Stabilität wie noch in den ersten 30 Minuten. Das 20:19 durch Benedikt Molitor war die letzte Führung die die SG innehatte. Ab der 43. Spielminute schafften es die Gäste erstmals mit 20:21 in Führung zu gehen. Zum Leidwesen der SG gaben sie diese auch bis zum Schlusspfiff nicht mehr aus der Hand. Zwar war es weiterhin knapp und die Wingerter-Truppe hielt steht’s Tuchfühlung zur HSG doch letztlich reichte es nicht mehr das Ruder noch einmal herum zu reißen. Auch die Auszeit von Coach Wingerter in der 49. Spielminute und eine in den letzten Minuten offene Manndeckung brachten nicht den gewünschten Erfolg. Am Ende stand eine 26:29 Heimniederlage auf der Anzeigetafel.

Die SG bedankt sich bei den zahlreichen Fans und hofft auch in Zukunft auf weiterhin gute Unterstützung.

Es spielten:

Frank Ecker, Andreas Moosmann (beide Tor), Dennis Arnold, Stefan Schmetzer, Matthias Langenbacher 6, Jan Moosmann 6, Benedikt Molitor 3, Felix Moosmann 1, Thomas Kuner 5, Lars Kienzler 1,Sascha Staiger 2, Bruno Kürner, Maximo Schaumann 2, Robin Moosmann

Spielfilm:

1:0, 1:1, 2:2, 3:3, 5:3, 5:4, 6:4, 6:5, 7:5, 7:7, 8:7, 8:8, 11:8, 11:9, 13:9, 13:10, 14:10, 15:11 (HZ), 16:11, 16:16, 17:16, 17:17, 18:17, 18:18, 19:18, 19:19, 20:19, 20:20, 20:22, 21:22, 21:24, 23:24, 23:25, 24:25, 24:27, 25:27, 25:28, 26:28, 26:29 (Endstand)

 

Geschrieben von Felix Moosmann / 05.11.2017

Zurück