Bericht Südbadenliga Damen, Landesliga Herren

von Petra Molitor

Südbadenliga Damen

Na also, es geht doch!

Der zweite Sieg in Folge: Vergangenen Sonntag konnten die Damen der SG Hornberg/Lauterbach/Triberg ihren ersten Auswärtssieg in dieser Saison feiern. Mit 23:25 (12:13) wurde der Favorit aus Freiburg nach langem und hartem Kampf bezwungen. Das tut gut, denn nun sieht auch die aktuelle Tabellensituation deutlich angenehmer aus als noch vor einigen Wochen.

Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste. Mit 0:2 gingen sie nach drei Minuten in Führung. Die SG agierte aus einer stabilen Abwehr heraus mit Tempo nach vorne. Der Freiburger Rückraum wurde frühzeitig angegangen und so deren Spielfluss immer wieder unterbrochen (2:5). Lediglich das Rückzugsverhalten der Schwarzwälderinnen ließ an diesem Tag zu wünschen übrigen. Immer wieder war die HSG Freiburg 2 auf der linken Seite mit Kontern erfolgreich. So gelang ihnen in der 15. Minute der Ausgleich zum 6:6. Nun lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch. Die Hornbergerinnen legten mit ein bis zwei Toren vor, Freiburg gab aber nicht auf und zog immer wieder nach. In der 27. Minute traf Verena Hinz zum 10:13, die Drei-Tore-Führung war wieder hergestellt. Unstimmigkeiten und zu langsame Beine bin der Defensive bescherten den Gastgeberinnen erneut zwei Tore. Beim Stand von 12:13 dann der Halbzeitpfiff.

Die Ansprache von Coach Heidig in der Kabine schien nicht gefruchtet zu haben, denn Hornberg vergab den ersten Angriff nach Wiederanpfiff. Freiburg, angepeitscht durch die lauten Tröten in der Halle, zeigte, dass sie zu Recht weit oben in der Tabelle stehen. Beim 15:14 hatten sie erstmals die Führung an diesem Tag übernommen. Dabei hatte die SG-Abwehr immer wieder Probleme mit der flinken Halblinks Spielerin, die ein ums andere Mal die Defensive austänzelte. Hornberg blieb aber dran: Im Angriff wurden viele Wechsel angesetzt und so entstanden Lücken, die erfolgreich genutzt wurden. Dennoch behielt die Reservemannschaft in der zweiten Spielzeit die Oberhand. Sie zogen mit ein bis zwei Toren davon, ehe die Schwarzwälderinnen den Ausgleich erzielten. In der 51. Minute übernahm das Team um Trainer Heidig wieder die Führung (20:21). Diese wurde noch drei Mal von seitens der Gastgeberinnen ausgeglichen. Eine Minute vor Schluss war es dann Hebiba Kurz, die die entscheidende Führung per 7-Meter erzielte. Der letzte Angriff der Breisgauerinnen wurde erfolgreich verteidigt und in den letzten Sekunden vor Abpfiff traf Madeleine Lauble mit einem Kracher aus dem Rückraum zum 23:25.

Unterm Strich ein verdienter Sieg, denn die SG HLT hat gezeigt, dass sie auch gegen Teams aus dem vorderen Tabellendrittel mithalten kann. Eine tolle geschlossene Mannschaftsleistung bei der jede Spielerin ihren Teil zum Sieg beigetragen hat. Die zwei Punkte tun auch dem SG-Konto gut, nun stehen sie mit 7:11 Punkten auf dem achten Tabellenplatz. Kommende Woche ist spielfrei, ehe dann am 10. Dezember Schlusslicht Lahr in der Hornberger Sporthalle erwartet wird.

SG HLT: Caroline King, Jasmin Raddatz (Tor); Madita Holzmann, Isabel Barquero, Madeleine Lauble (5), Juliane Kaspar (3), Carline Brüstle (1), Verena Hinz (5/1), Melanie Moosmann (2), Mareike Keysers (1), Christine Oeser (3), Hebiba Kurz (4/3), Christin Streif (1)

 

 

HLT verliert das Aufsteigerduell in Freiburg

 

Die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg hat am Sonntagnachmittag die Landesligabegegnung der beiden Aufsteiger gegen die HU Freiburg mit einer Niederlage beendet.

Vor einer gut gefüllten Kulisse erwischte die SG keinen guten Start und ging gleich zu Beginn der Partie mit 3:0 in Rückstand. Doch die SG bekam zumindest am Anfang die Kurve und hielt dagegen. So sah zwischenzeitlich gar nicht so schlecht aus. Die Wingerter-Sieben konnten aufholen und

es fand ein bis zur 13. Spielminute, beim Zwischensand von 6:5 für die Handball Union, ein offener Schlagabtausch beider Aufsteiger statt.

Danach lief aber leider nichts mehr gerade aus. Die HLT spielte im Angriff nicht mehr konsequent genug und wenn sich eine Torchance bot, dann scheiterten die SG-Schützen mehrfach am gut aufgelegten Heimtorwart. Dieser wandelte die stark gehaltenen Bälle oft in direkte Gegenstöße um und somit gelangten die Hausherren zu vielen schnellen Gegentore. Somit ging Freiburg völlig verdient mit einem sieben Tore Vorsprung in die Pause. Den Spielern der SG war klar, dass hier nur mit einer in der zweiten Halbzeit enormen Leistungssteigerung was zu holen ist. Doch an diesem Sonntag sollte es einfach nicht so sein, bis auf mehr als vier Tore kam die SG nicht mehr ran. In der Abwehr stand man nicht konsequent und vorne wurden, wie in Abschnitt eins, Reihenweise Bälle verschenkt. Was durch die gut aufspielenden Hausherren immer sofort bestraft wurde. Somit gewann  Freiburg die Partie verdient mit 34-26.

Für die SG steht nun ein spielfreies Wochenende an, bevor es dann die Woche drauf zuhause mit einer hoffentlich wieder besseren Leistung gegen Ehingen geht.

 

 

Für die SG Hornberg/Lauterbach/Triberg:

Frank Ecker, Andreas Moosmann (beide Tor), Dennis Arnold, Maurizio Fabiano (3), Matthias Langenbacher (9), Jan Moosmann (4), Felix Moosmann (2), Bruno Kirner, Lars Kienzler (2), Sascha Staiger, Daniel Arnold (3), Maximo Schaumann (3), Robin Moosmann.

 

Für die HU Freiburg:

Marius Schneider (3), Philipp Böhringer, Nino Matosic (5), Jan Kuhn (5), Razvan-Mihai Moldovan (4), Stefan Möhrle (3), Johanns Roming (6), Lukas Frey (6), Sascha Winkler (1), Felix Vogt, Fabian Krepper, Manuel Kiefer (1), Michael Schiffner.

 

Zurück