Bericht Handball vom Wochenende 16/17.10.2021

von Petra Molitor

SG HLT Landesliga Damen

2 weitere Punkte erkämpft
 
Am Samstag Abend empfingen die Damen der SG HLT mit der SG Maulburg/Steinen einen bis dato unbekannten Gegner. 
Die Gäste fanden deutlich besser ins Spiel und legten gleich zu Beginn einen 0:3-Lauf hin. Das Team von Sven Brugger nahm zehn Minuten später auch Fahrt auf und glich zum 6:6 aus. Beim 8:6 hatten die Gastgeberinnen das Blatt zunächst gewendet. Doch an Absetzen war nicht zu denken. Die Gäste blieben den Damen hartnäckig im Nacken sitzen. Beim 16:14 wurden die Seiten gewechselt.
Eins kann man vorab sagen: die Führung gab das SG HLT-Team nicht mehr aus der Hand. Und in der 47. Minute hatte man beim 25:21 sogar mit 4 Toren die Nase vorn. Aber die SG Maulburg/Steinen dachte nicht an aufgeben und kämpfte weiter. Konnte dann den schwächelnden Angriff der SG HLT auch ausnutzen und deren Vorsprung wieder verkürzen (26:24). Der Erfahrung sei Dank, gab die SG HLT das Zepter aber nicht mehr komplett aus der Hand und gewann 28:26.
In der zweiten Halbzeit machte man sich das Leben teilweise selbst schwer: zu viele Fehlwürfe und zu viel 'Gewurschdel' im Angriff. Gerade in Hinsicht auf das bevorstehende erste Auswärtsspiel dieser Runde sollte man an den Fehlern arbeiten. 
 
SG HLT: Andrea Effinger (Tor), Jasmin Raddatz (Tor), Frankziska Kaupp, Caroline Brüstle (1), Vivien Abelmann (6/1), Hannah Kaupp, Christin Streif (4), Caroline King, Juliane Kaspar (5), Christine Oeser (3), Jessy Pickenhan (6/1), Sophie Hombrecher (3)

SG HLT unterliegt dem HGW Hofweier 2

Nach der Heimniederlage gegen die SG Ohlsbach/Elgersweier II musste die SG HLT letzten Samstag eine erneute Pleite gegen den Aufstiegsfavoriten aus Hofweier einstecken.
„Männer das wird ein richtiges Brett am Samstag“. Mit diesen Worten beendete HLT Coach Lars Kienzler vergangenen Freitag die Trainingswoche der jungen HLT Truppe.
Damit sollte er auch Recht behalten, denn gleich zu Beginn der Partie gaben die Gastgeber Vollgas und legten in der siebten Spielminute mit einer Drei-Tore-Führung gleich mal vor (6:3). Die SG HLT ließ sich aber von dem Turbostart der Südbadenliga-Reserve aus Hofweier nicht beeindrucken und erzielte in der zwölften Minute durch Benedikt Molitor den Anschlusstreffer zum 7:6. Allerdings folgte nun aber wieder eine schwächere Phase der Gäste, in welcher zu viele technische Fehler im Aufbauspiel passierten, sodass die Gastgeber gegen Ende der ersten Hälfte ihre Führung sogar auf vier Tore ausbauen konnten (14:10). Das Ende der ersten Hälfte bildete der Treffer von Felix Moosman zum 14:11.
Der Anfang der zweiten Halbzeit spiegelte das Spiel des ersten Durchgangs wieder. Die SG HLT tat sich schwer in das Spiel wieder zurückzufinden, da auch der HGW Hofweier II ihr Spiel weiterhin souverän runter spielten und ihre Führung sicher verwalteten. Das sollte sich aber im der 42. Minute ändern als Torhüter Emir Oral durch einen gehaltenen sieben Meter die Gastgeber aus ihrem Konzept brach. Die Schwarz/Grünen witterten ihre Chance und kämpften sich bis zur 55. Minute auf eine Treffer Rückstand ran (25:19, 25:22, 25:24). Zum Ende der Partie liegen aber die Nerven der jungen HLT-Truppe blank, wodurch sich Konzentrationsfehler in ihr Spiel einschlichen, welche den Gegner wieder aufatmen ließ, sodass der HGW Hofweier II seine Führung wieder ausbauen konnten. Die beiden Mannschaften trennten sich mit einem Endstand von 29:26.
Trainer Lars Kienzler gibt nach dem Spiel einen Kommentar zur Partie: „Ich seh in der heutigen Partie eine deutliche Leistungssteigerung als in der Woche davor. Allerdings hatten wir auch heute wieder zu vieles Fehler in unserem Spiel, was natürlich auch dem jungen Alter in unserer Mannschaft geschuldet ist, wodurch man nicht immer von einer konstanten Leistung über 60 min ausgehen kann. Das erklärt ebenfalls die Höhen und Tiefen welche wir jedes Spiel durchleben. Auch das Torwartduell konnten wir an diesem Spieltag nicht für uns entscheiden, welches gerade in den entscheidenden Phase ausschlaggebend ist.“

Für die SG:
Nikolas Kienzler, Emir Oral, Dominik Obergfell, Pascal Franco de la Corte (2), Jan Moosmann (4), Benedikt Molitor (2), Felix Moosmann (5), Pascal Lauble (4), Till Maurer, Johannes Hartmann, Robin Storz, Maximo Schaumann (1), Robin Moosmann (7), Tim Schott (1), Coaches Lars Kienzler (A), Frank Ecker (B), Mirko Lehmann (C)

Zurück