Handball Bericht Bezirksliga Herren, Südbadenliga Damen

von Petra Molitor

Jan Moosmann bei einem seiner 5 Tore.

Handball Bezirksliga Offenburg/Schwarzwald

\n

Spielbericht SG HoLa vs TuS Altenheim 2 (30:24/13:13)

\n

 

\n

SG Hola gewinnt auch gegen starke Altenheimer

\n

 

\n

Am vergangen Sonntag kam ein bisher unbekannter Gegner nach Hornberg. Es war für die SG deshalb unklar wie die Spielart des TuS Altenheim sein wird und wie sich Altenheim personell präsentiert. Deshalb lag die Devise auf der Hand. Es galt sich auf die eigenen Stärken zu besinnen und dort anzufangen wo zuletzt gegen Schutterwald aufgehört wurde. Gleichzeitig war klar, dass die SG vor heimischer Kulisse doppelt punkten will. Doch die Realität auf dem Spielfeld brachte erst nach 4 Minuten den ersten Treffer für die Kilguß-Truppe. So begann das Spiel wie erwartet mit einem Kopf-an-Kopf-Rennen. Der Spielverlauf blieb im weiteren Verlauf, durch einen offenen Schlagabtausch und eine unzureichende Chancenverwertung auf beiden Seiten, weiterhin ausgeglichen, was die Spielstände von 2:2, 3:3, 4:4, 5:5, 6:6 dokumentieren. Die SG konnte erst in der 21sten Spielminute mit dem 8:6 auf zwei Tore davon ziehen. Dieser Zwei-Tore-Vorsprung hatte auch bis zur 29sten Spielminute beim Stand von 13:11 Bestand. Die Hausherren ihrerseits waren gedanklich vermutlich bereits in der Halbzeitpause als Altenheim mit zwei schnellen Toren noch zum 13:13 Halbzeitstand ausgleichen konnten. Für die SG eine bittere Erkenntnis, die es in der Halbzeitpause zu verdauen galt. Coach Kilguß fand dann auch die richtigen Worte und nahm ein paar Änderungen vor, die im weiteren Spielverlauf auch Wirkung zeigten. Zunächst bot sich den Zuschauern allerdings ein ähnliches Bild wie in Abschnitt eins. Die SG legte ein Tor vor und Altenheim glich aus. So blieb die Partie weiter spannend und bot auch spielerisch eine Bezirksligapartie auf hohem Niveau.

\n

Spielfilm: 14:13,14:14,15:14,15:15,16:15,16:16,17:16 und 17:17.

\n

Erst in der 43sten Spielminute konnte die SG durch einen weiteren 7-Meter-Treffer, durch den an diesem Abend sichersten Strafwurfschütze Matthias Langenbacher, mit 2 Toren in Führung gehen. Der SG-Kapitän Jan Moosmann erhöhte danach sogar auf eine Drei-Tore-Führung. Doch die vermeintliche Vorentscheidung zugunsten der Hausherren wurde durch die Gäste beim Stand von 21:20 wieder abgewälzt. Und so bot sich den Zuschauern bis zur 54sten Spielminute beim Spielstand von 24:23 ein weiterer Handballkrimi und auch dem Letzten in der Halle war klar, dass es an diesem Abend nur einen knappen Ausgang geben kann. Doch weit gefehlt! Die SG zündete eine Schlussoffensive, die auch bei den Gästen Wirkung zeigte. Durch eine gute Abwehrarbeit und herausragende Torwartleistung baute die SG die Führung weiter aus und konnte sich bis zum Schlusspfiff, durch ein 6:1 in den letzten sechs Spielminuten, mit 30:24 absetzten. Die Mannschaft war sehr zufrieden mit der Teamleistung, sodass jeder Anteil an diesem Sieg hatte.

\n

Und so steigt die SG Hola weiter Empor wie es auch im SG-Lied heißt.

\n

Das nächste Spiel findet am kommenden Samstag um 20:00 Uhr in Ottenheim statt. Die SG würde sich über zahlreiche Unterstützung freuen und bedankt sich für die bisherige Unterstützung bei seinen Fans!

\n

 

\n

Jürgen Wöhrle, Frank Ecker( beide Tor) , Maurizio Fabiano, Matthias Langenbacher (8/5), Jan Moosmann (5), Benedikt Molitor, Felix Moosmann (3), Marvin Schaumann (6), Jan Raddatz, Sascha Staiger (3), Maximo Schaumann (4), Robin Moosmann (1), Markus Haas

\n

 

\n

Geschrieben von Maximo Schaumann am 07.11.2016

 

\n

Trotz Motivation war der Kopf im Weg.

\n

 

\n

Am Samstagabend reiste die 1. Damenmannschaft der SG Hornberg/Lauterbach nach Sinzheim.

\n

 

\n

Die Ansprache zum Spielbeginn war gemacht und allen somit klar, dass zwei Punkte auch trotz Harzverbot drin sein müssen.

\n

Motiviert ging die Heidig-Sieben aus der Kabine und machte sich gegenseitig heiß.

\n

Doch in den ersten 7 Spielminuten stimmte es in der Abwehr nicht. Die gut stehende 6:0 Abwehr aus den letzten beiden Spielen konnte nicht abgerufen werden. Die SG verschiebte nicht schnell genug sodass Lücken am Kreis entstanden. Außerdem gelangen den Gastgeberinnen viel zu einfache Rückraumtore. Den ersten und gleichzeitig letzten Führungstreffer erzielte die SG in der 9. Minute beim 3:4 durch Christine Oeser.

\n

 

\n

Sinzheim setzte sich beim 7:4 mit drei Toren ab. In der 20. Minute gelang den Gästen beim 8:8 der Ausgleich. Fehlwürfe und der letzte Zug zum Tor haben einfach gefehlt. Auch das Tempospiel konnte man nicht richtig aufziehen. Einzig Ramona Fichter hatte an diesem Tag das Harzverbot vergessen. Bis zur Halbzeit konnte sich Sinzheim mit einer 2-Tore-Führung beim 13:11 absetzen.

\n

 

\n

Trainer Werner Heidig stellte seine Damen für die 2. Halbzeit ein und machte deutlich, dass die Abwehr aggressiver und defensiver stehen muss, während im Angriff geduldiger gespielt werden müsse.

\n

Gesagt getan. Durch 2 Treffer in Folge von Hebiba Kurz stand es wieder Unentschieden. Wieder konnte man das Spiel nicht zu Gunsten der SG drehen, sondern ließ Sinzheim auf 16:13 davonziehen. Die SG Hornberg/Lauterbach wollte natürlich nicht verlieren und kämpfte sich wieder auf 19:19 heran. In dieser Phase hatte man dann die letzte Chance das Spiel durch zwei 7-Meter für sich zu entscheiden um endlich die gewünschten 2 Punkte aus Sinzheim mitnehmen zu können. Doch diese wollten einfach nicht ins gegnerische Tor. Die Gastgeberinnen nutzten dies und erhöhten in der 56. Minute auf 21:19.

\n

Werner Heidig nahm eine Auszeit und stellte auf eine offene Deckung um, um wenigstens noch einen Punkt zu retten. Verena Hinz konnte dann noch auf 21:20 verkürzen. Doch es sollte wieder einmal nicht sein und die SG Ho/La trat die Heimreise punktlos an.

\n

Kampf und Motivation haben gestimmt, doch der Kopf war im Weg.

\n

 

\n

SG Hornberg/Lauterbach:

\n

Caroline King (Tor), Selina Rodriguez (Tor), Madita Holzmann 1, Ramona Fichter 6, Madeleine Lauble 2, Vivien Abelmann, Maike Staiger, Verena Hinz 1/1, Mareike Keysers 3/3, Christine Oeser 3, Hebiba Kurz 4/2.

\n

 

\n

 

\n

 

Zurück